Siberian Husky
Huskies vom Hochstift Index
Go | Lebenslauf | Galerie | Der Husky | Musherlatein | Canicross | Equipment | Links | Impressum

    MENÜ
<- <- <- <- <-

Der Husky - Definitionen

Hier ein paar Definitionen zum Thema Schlittenhunde, Husky und Co.
Auf der linken Seite findet ihr spezielle Themenpunkte zum Siberian Husky.

Nordischer Schlittenhund
Schlittenhunde haben einen sehr starken Charakter und brauchen viel Auslastung. Es sind keine Zwinger- oder Wachhunde, sondern Hunde mit den man viel unternehmen muss. Sie sind ,,Arbeitstiere"!

Zu den nordischen Schlittenhunderassen zählen unter anderem der Siberian Husky, der Alaskan Malamute, der Samojede sowie der Grönlandhund.
Sie wurden gezüchtet um Lasten zu ziehen. Je nach der geformten Natur und den Witterungsbedingungen, haben sich die verschiedenen Schlittenhunderassen entwickelt. Mit dem Begriff "nordisch" sind die Länder im Norden gemeint. Der Begriff "Schlitten" kommt von den verschiedenen Urvölkern (Tschuktschen, Inuits, ect.), die diese Rassen nutzen um Lasten auf Schlitten von "A nach B" zu transportieren. Erst im Laufe der Jahre haben sich Schlittenhunderennen aufgrund der Eignung dieser Rassen entwickelt.

Siberian Husky
Diese Rasse stammt aus dem nördlichen Teil Sibiriens. Dort lebten sie hauptsächlich in Nomadenstämmen. Siberian Huskies sind die schnellsten reinrassigen nordischen Schlittenhunde und sind deshalb auf den größten Schlittenhunderennen der Welt vertreten. Sie sind kleiner und zierlicher als Alaskan Malamuten und können dadurch höhere Geschwindigkeiten erreichen. Huskies sind sehr menschenliebe Hunde, brauchen aber viel Auslastung, sowohl geistig als auch körperlich.

Alaskan Husky
Der Alaskan Husky zählt nicht zu den reinrassigen Schlittenhunden, denn er wird aus verschiedenen Linien gezüchtet. Man kreuzte Siberian Huskies mit anderen Jagd- und Windhunderassen. Es sollte der optimale Hund für Rennen entstehen. Das Wichtigste dabei war rennspezifische Hunde zu züchten: für kurze Rennen eher leichte Hunde, die hohe Geschwindigkeiten erreichen; für längere Strecken hingegen robuste und schwerere Hunde. Auf diese Weise züchteten sich die Musher aus verschiedenen Rassen den ,,optimalen" Hund. Dabei ist im Stamm immer der Siberian Husky zu finden. Die Verhaltensmerkmale sind je nach Züchtung unterschiedlich, meist sind die Alaskan Huskies noch führiger und arbeitswilliger als die reinrassigen Siberian Huskies. Auf nahezu jedem Rennen sind Alaskan Huskies vertreten. Besonders bei den Größten, dem "Yukon Quest" und dem "Iditarod".

Siberian Husky nach oben Siberian Husky

Copyright 2010 bis 2016 by Huskies vom Hochstift - Marcel Trinkler, Bad Wünnenberg
www.husky.winterhunde.de